Einkauf / Materialdisposition

Jedes Unternehmen profitiert von systematischen Beschaffungsprozessen –

das gilt gleichermaßen für große wie für kleine Firmen. Mit SAP Business One koordinieren Sie die gesamte Auftragsabwicklung, einschließlich der Wareneingänge, Rechnungen und Retouren. Die Lösung unterstützt Sie vom Anlegen der Bestellungen bis hin zur Bezahlung Ihrer Lieferanten. Bestandsmengen werden aktualisiert und der Bestandswert kontinuierlich, inkl. Zölle und Frachten berechnet.

Bereichsübergreifende Funktionen helfen, den Materialbedarf in der Fertigung zuverlässig zu planen und zu decken, Stücklisten zu führen und Bestände im Lager automatisch aufzufüllen. Machen Sie sich die leistungsstarken Planungsfunktionen von SAP Business One zunutze.

Beispielsweise können Sie die Fertigung und Beschaffung von Artikeln anhand einer Vielfalt von Kriterien terminieren und verwalten. Fehleranfällige Ad-hoc-Entscheidungen ersetzen Sie durch strukturierte Planungsprozesse – auf Basis vorhandener Stücklisten, Bestandsdaten, Eingaben aus terminierten Produktionsaufträgen und Bestellungen sowie Bedarfsangaben aus tatsächlichen Bestellungen und Bestellprognosen. Zudem stehen Ihrem Unternehmen robuste Berichtsfunktionen zur Verfügung, mit denen Sie die Lieferanten und Ihre Beschaffungsstrategie jederzeit bewerten und neu überdenken können.

Bestellung

Benötigt Ihr Unternehmen Material oder Dienstleistungen Dritter, können Sie diese Bestellungen leicht anlegen, ausdrucken und per Post, Fax oder E-Mail an den Lieferanten schicken. Sie leiten diese Bestellungen zudem direkt aus Kundenaufträgen ab. So ist gewährleistet, dass Sie jederzeit die richtige Ware in ausreichender Menge zur Hand haben. Liegt eine Bestellung vor, wird die verfügbare Warenmenge sofort aktualisiert. Darüber hinaus informiert die Lösung Ihre Lagerverwaltung über das voraussichtliche Lieferdatum. Bei Bedarf teilen Sie Bestellungen einfach auf, etwa wenn die Artikel in unterschiedliche Lager geliefert werden sollen.

Wareneingang und Bestände

Sie entscheiden selbst, ob Sie Lieferungen in einem oder mehreren Lagern annehmen wollen. Wareneingänge können Sie mit einer Bestellung verknüpfen. Entspricht die empfangene Menge nicht der ursprünglichen Bestellung, erfolgt Rückmeldung. Für Artikel, die an den Lieferanten zurückgehen, erstellen Sie einen Retourenbeleg – und können so Mengen und Preise im Wareneingang teilweise oder vollständig stornieren.

Sie erfassen auch Wareneingänge- und ausgänge, die sich nicht direkt auf einen Verkaufs- oder Einkaufsbeleg beziehen. Bei Bedarf verschieben Sie Bestände von einem Lager in ein anderes. Mit SAP Business One können Sie Ihre Artikelkosten und den Bestandswert auch ohne Änderung der Auftragsmengen neu bewerten. Sie können Ihre Inventurzählungen straffen, denn SAP Business One erzeugt Alarme und Berichte – und hilft Ihnen so zu entscheiden, welche Artikel Sie mit welcher Häufigkeit zählen.

Eingangsrechnung / Eingangsgutschriften / Anzahlungen

Bearbeiten Sie Zahlungen an Lieferanten, indem Sie Eingangsrechnungen erstellen, die automatisch von der Anwendung erstellte Journalbuchungen auslösen. Bei Warenretouren stellen Sie dem jeweiligen Lieferanten eine Gutschrift aus. Die für die Gutschrift erforderlichen Daten rufen Sie einfach aus der Originalrechnung ab.

Anzahlungsaufforderungen Ihrer Lieferanten bearbeiten Sie mit oder ohne Rechnung. Dabei legen Sie selbst fest, ob Sie die entsprechenden Buchungen erst nach Eingang der Anzahlung vornehmen oder ob Sie die Anzahlung ohne Buchung erfassen möchten.

Wareneinstandspreise

Sie können die verschiedenen Elemente der Wareneinstandskosten (wie Fracht, Versicherung oder Zölle) jederzeit den FOB-Kosten der einzelnen Artikel zuordnen und damit den Einkaufspreis berechnen. Die Software schreibt damit den tatsächlichen Lagerwert Ihrer Waren automatisch fort.

So verfolgen und erfassen Sie den gesamten Mehraufwand, der mit Ihren Einkaufsprozessen entsteht. Hierzu zählen etwa Versicherungs-, Versand- oder andere Kosten und Gebühren im Zusammenhang mit der Ware.

Geparkte Belege und Belegdruck

Sie können jederzeit alle als Entwurf gesicherten Einkaufsbelege weiterbearbeiten und diese etwa sortiert nach Zeitraum, Belegnummer oder Belegart drucken.

Prognosen

Erstellen Sie zuverlässige Bedarfsvorhersagen, indem Sie im Assistenten für Materialbedarfsplanung auf historische Einkaufsdaten, eingegangene Bestellungen und andere Prognosekennzahlen zurückgreifen.

Disposition / Bestellempfehlungsbericht

Nutzen Sie Dispositionsassistenten, um Ihren künftigen Materialbedarf zu optimieren sowie die Einkaufs- und Fertigungsempfehlungen einschließlich der Ausnahmen umfassend zu verwalten und zu steuern.

Indem Sie Mindestbestellmengen und Mehrfachbestellungen berücksichtigen, können Sie Preisnachlässe erzielen oder auf Standardgrößen bei Produktionslosen setzen und somit die Kosten senken. Ein spezieller Bericht im Dispositionsassistenten rät Ihnen, ob Sie Artikel selbst entwickeln oder besser einkaufen sollten. Mithilfe der Drilldown-Optionen können Sie die Nettobedarfskalkulationen einsehen und die Belege aufrufen, die dem Bruttobedarf zugrunde liegen.

Sie lassen Fertigungsaufträge und Bestellungen automatisch in einem Empfehlungsbericht zusammenfassen. Müssen Sie eine Position extern einkaufen, wandeln Sie den Fertigungsauftrag einfach in eine Bestellung um. Um den Beschaffungsprozess weiter zu straffen, fassen Sie Bestellungen bei einem Lieferanten optional in eine Sammelliste zusammen.

Produktion und Beschaffung

Ihr Ansprechpartner

Stephan Putro
SAP-Consulting und Projektleitung
+49 5231 9669-290
stephan.putro@unirez.de